Trombose – neue Behandlungsmethoden

Thrombose können Sie vorbeugen, indem Sie sich viel bewegen. Egal welche Sportart es auch ist, ob Schwimmen, wandern, walken oder Fahrrad fahren. Es gibt aber auch Sportarten, die weniger geeignet sind, wenn Sie etwas vorbeugend tun möchte. Tennis und Squash wären solche sportliche Aktivitäten, die es vielleicht eher fördern würden.
Desweitern ist eine gesunde Ernährung wichtig, viel trinken, auf Ihr Körpergewicht achten, nicht zu langes sitzen oder stehen vermeiden.

Wenn Sie vorbeugend etwas dagegen tun möchten, sollten Sie auch wissen, wie es denn zu einer Thrombose kommt:

  1. Das Blut ist zu langsam in Ihrem Körper unterwegs, aufgrund ausgedehnte Krampfadern
  2. Wenn Sie, aufgrund von einer Krankheit, zu lange im Bett liegen mussten
  3. Wenn Sie an einer Herzschwäche leiden
  4. Oder Herz-Rhythmus-Störungen haben

Sie haben alles dafür getan, das Sie nicht zu den Patienten gehören wollen und doch sind Sie jetzt davon betroffen?
Welche Symptome zeigen nun eine Thrombose dann an?

  1. die einseitige Beinerwärmung
  2. Knöchel anschwillung
  3. rötliche und bläuliche Verfärbung an den Beinen
  4. Ziehender Schmerz im Wadenbereich

Diese Symptome machen sich dann bemerkbar, wenn Sie viel stehen oder gehen. Sobald Sie sich ausruhen und Ihre Beine schön hochlegen, geht alles wie von alleine wieder weg.

Trombose Therapien

Gerinnsel-Auflösung
Das Blutgerinnsel kann wieder komplett aufgelöst werden. Wirksame Wirkstoffe, werden in einer Form von Infusion an die Venen abgegeben.

Cava-Filter
Das Drahtgeflecht wird mit Hilfe eines Katheters eingesetzt. Diese spezielle Ader dafür nennt sich Vena Cava, deshalb der Name Cava-Filter. Thrombusteilchen sollen dadurch abgefangen werden. Und wenn es nicht mehr gebraucht wird, kann es auch wieder entfernt werden.

Kompressionsstrümpfe
Es wird ein genauer Druck auf das Ganze Bein ausgeübt. Der Blutfluss verbessert sich dadurch und die Beschwerden bessern sich.

Medikamente
Welches die Blutgerinnung stoppen soll, damit keine Lungenembolie entsteht.
Dies wird meist in einem Krankenhaus durchgeführt, wo auch die Diagnose bekannt wird. Eine ambulante Therapie ist ebenfalls möglich.