Halsschmerzen richtig bekämpfen

Halsschmerzen sind gerade im Herbst ein unangenehmer Begleiter. Doch man ist der klassischen Ouvertüre zur Erkältung keineswegs hilflos ausgeliefert. Schließlich gibt es gegen Halsschmerzen einige sehr gute Hilfsmittel, die es schnell wieder verschwinden lassen können. Allerdings sollte man beachten, dass Schmerzen im Hals auch Symptom einer bakteriellen Erkrankung, wie etwa einer Mandelentzündung sein können. Falls also der Halsschmerz mit Fieber, Atemnot, starken Beschwerden beim Schlucken einhergeht, oder aber länger als drei Tage anhält, sollte man auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Die einfachste und wichtigste Behandlungsmethode für Halsschmerzen ist, sich warmzuhalten. Dies gilt insbesondere für den Hals- und Brustbereich – und vor allen Dingen natürlich, wenn man nach draußen geht. Der Schal sollte da ein ständiger Begleiter sein. In schlimmen Fällen von Halsschmerzen kann man sich auch mit dem Hausmittel der warmen Wickel behelfen, entweder mit warmem Wasser oder, um die Wirkung noch zu verstärken, mit warmem Brei aus Kartoffeln oder Zwiebeln.

Wenn bewährte Hausmittel nicht mehr helfen, bleibt einem nur der Griff zum Medikamentenschrank. Besonders günstig gibt es Medikamente gegen Halsschmerzen zum Beispiel bei www.versandkostenfreieapotheke.org.

Eher prophylaktisch zu betrachten ist der Tipp, seine Abwehr gut in Schuss zu halten, bzw. zu stärken. Dies kann man am besten durch Stärkung des Immunsystems erreichen, zum Beispiel durch ausreichende Bewegung an der frischen Luft, gesunde und vitaminreiche Ernährung, sowie Kalt-Warm-Duschen oder Saunagänge. Wichtig sind hier vor allem die gesunden Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich – Rauchen und lautes Schreien sind möglichst zu vermeiden.

Hat es einen dann jedoch mit Halsweh erwischt helfen drei Dinge besonders gut: Lutschen von Kräuter- oder Hustenbonbons, denn der so angeregte Speichelfluss sorgt für eine ausreichend befeuchtete Mund- und Rachenschleimhaut und tut dem angegriffenen Hals außerdem gut. Zudem sollte man viel trinken, da dies ebenfalls die Schleimhäute feucht hält. Dadurch wird es den Keimen schwergemacht, weiter in den Organismus vorzudringen. Vor allem Tees sind hier zu empfehlen. Zuguterletzt hilft Gurgeln mit desinfizierenden Lösungen oder auch wieder Tees, auch das Hausmittel Salzwasser hilft.